12. Braunschweiger Gramsci Tage 2018

Die kurzen Sommer der Gegenmacht

Dokumentation der Veranstaltung
Klaus Dörre:
Gegenbewegung und Gegenmacht. Machtressourcen und Widerstandsformen in Geschichte und Gegenwart des Kapitalismus
Präsentation
 
Richard Detje:
„Rechtspopulismus und Gewerkschaften – Eine arbeitsweltliche Spurensuche“
Präsentation und Kurzbeschreibung zum Workshop
Link zur Studie als Leseprobe, Buch als Datei und Printfassung
 
Orhan Sat:
Einführung in die Theorie Antonio Gramscis
Präsentation
 
 
 
 
 
 
 
 
Einladung zur Veranstaltung: Historische Alternativen zum Kapitalismus und warum sie so schwer durchzusetzen sind Vorträge, Streitgespräche, Kultur, Workshops, Diskussionen
Ort: Gewerkschaftshaus Braunschweig, Wilhelmstr. 5, 38100 Braunschweig
Termin: 26./27. Oktober 2018
„Die ökonomische Struktur bürgerlicher Gesellschaften ist die Machtbasis der herrschenden Klasse… Die politische Macht des Proletariats hat es infolgedessen nicht nur mit der politischen Macht der Bourgeoisie zu tun, sondern immer auch mit der ökonomischen Grundstruktur dieser Gesellschaft, in der quasi- automatisch die bürgerlichen Herrschaftsverhältnisse immer wieder reproduziert werden.“ (ELMAR ALTVATER)
 
Foto: JS
Die Braunschweiger Gramsci-Tage sind eine Kooperationsveranstaltung der Braunschweiger Initiative für eine andere Politik (BIAP), des DGB Region SüdOstNiedersachsen, des GEW Bezirksverbandes Braunschweig und der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen.
Die diesjährigen Braunschweiger Gramsci-Tage stehen im Kontext der Veranstaltungsreihen „Vom Herzogtum zum Freistaat. 1916-1923. Braunschweigs Weg in die Demokratie“ und „Baustelle Demokratie. 100 Jahre Novemberrevolution Braunschweig“.

Programm

Freitag, 26. Oktober 2018

ab 16.00h | Einlass, Anmeldung

17.00h | Begrüßungen
Andreas Klepp / BIAP, Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen
Michael Kleber / Regionsgeschäftsführer DGB-Region SüdOstNiedersachsen

17.30h | Einführung ins Thema
Gegenbewegung! Gegenmacht? Gegenhegemonie?! – Plakative Begriffe von schillernder Unschärfe
Dr. Bernd Röttger / Redaktion Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus

18.00h | Vortrag und Diskussion
Gegenbewegungen und Gegenmacht. Machtressourcen und Widerstandsformen in Geschichte und Gegenwart des Kapitalismus
Prof. Dr. Klaus Dörre / Universität Jena
anschließend: Debatte im Plenum

19.30 | Pause mit der Möglichkeit zum Imbiss

20.30 | Kultur
„Sich fügen heißt lügen“. Texte, Gedichte und Lieder von Erich Mühsam
Hans-W. Fechtel / Gitarre, Gesang und Arndt Gutzeit / Rezitation, Gesang
danach: gemeinsamer Ausklang

Samstag, 27. Oktober 2018

ab 09.30h | Einlass

10.00h | Streitgespräch mit Publikumsdiskussion
„Cäsaristische Sehnsüchte und linkes Unbehagen.“
Bedingungen, Formen und Widersprüche gesellschaftlicher Gegenmacht zwischen weltwirtschaftlichen Restriktionen, neoliberalem Kosmopolitismus und  populistischem Nationalismus
Mit: Ingar Solty (Rosa Luxemburg Stiftung) u. Dr. Bernd Röttger

12.15h | Möglichkeit zum Mittagessen
(Kosten 10 Euro; Anmeldung bis 22.10. erforderlich)

ab 13.30h | Parallele Workshops

(1) Einführung in die Theorie Antonio Gramscis.
Leitung: Orhan Sat (Ver.di Bezirk Region Süd-Ost-Niedersachsen)
(2) Die Gewaltfreie Aktion als Gegenmacht.
Leseworkshop zu politischem Widerstand.
Moderation: Norbert Kueß / BIAP und Jürgen Reuter / GEW Bezirksverband Braunschweig
(3) „Rechtspopulismus und Gewerkschaften – Eine arbeitsweltliche Spurensuche“.
Vorstellung und Diskussion einer Studie.
Mit: Richard Detje / VSA-Verlag, WISSENTransfer

15.30h | Kaffeepause

16.00h | Abschlussdiskussion
Gegenmacht und Gegenbewegungen. Befunde und praktische Erfahrungen
Moderation: Andreas Klepp
ca. 17.00 h | Ende