Aktivitäten

Spendenaufruf

Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker!
Matin Baraki sendet einen Hilferuf zur Unterstützung von Hilfsprojekten in Afghanistan.

„80 Prozent der Bevölkerung Afghanistans leben am bzw. unter dem Existenzminimum. Jedes Jahr drängen eine Million junger Leute auf den Arbeitsmarkt“, so ist auf den Webseiten von GIZ und Bundesregierung zu lesen. Durch den seit 16 Jahren andauernden Krieg am Hindukusch sind bis Ende 2015 mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Unter den Hinterbliebenen sind zahlreiche Witwen und Waisenkinder. Matin Baraki unterstützt durch geförderte Projekte vor Ort insbesondere Schülerinnen und Witwen aus dem Kreis seiner Angehörigen. Von den Spendengeldern werden Schulkosten und Lebensunterhalt, sowie Medikamente und Kleidung finanziert. In dem ökonomisch ruinierten Land besteht kaum eine Möglichkeit, aus eigener Kraft den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Dr. Matin Baraki, Philips Universität Marburg, war am 11. Februar 2016 in Braunschweig zu Gast und sprach zu dem Thema: „Die ‚neue Weltordnung‘ und die Flüchtlingskatastrophe“ (http://biap-braunschweig.de/dokumentation-veranstaltung- m-baraki/)

Spendenkonto:
Fördergemeinschaft Friedensarbeit Marburg e. V.
Stichwort: Afghanistan-Hilfe
Sparkasse Marburg-Biedenkopf
IBAN: DE98 533 500 00 101 60 66 997
BIC: HELADEF1MAR
Spenden sind steuerlich absetzbar.

Brief M. Baraki als PDF-Datei

Veranstaltung Griechenland

Die Braunschweiger Initiative für eine andere Politik (BIAP), der Deutsche Gewerkschaftsbund SüdOstNiedersachsen und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen laden gemeinsam ein

Griechenland, Syriza und die Linke in Europa
Diskussion und Buchvorstellung mit Giorgos Chondros über Niederlagen, Strategien und Herausforderungen an die europäische Linke

chondros

Mittwoch, 2. März 2016, 19.30 Uhr, Gewerkschaftshaus, Braunschweig  Wilhelmstraße 5
Einladung als PDF

Aktuelles Interview als Audio
Aktueller Blog von Giorgos Chondros bei Facebook

Gramsci Tage 2015

9. Braunschweiger Gramsci Tage im November 2015

Kapital und Klassen im 21. Jahrhundert.
Soziale Ungleichheit heute  – Über Piketty hinaus denken

Freitag, den 20. November 2015 und Samstag, den 21. November 2015
Haus der Kulturen e.V., Am Nordbahnhof 1, 38106 Braunschweig

Zum Thema:
Der französische Wirtschaftshistoriker Thomas Piketty zeigt in seinem Buch Das Kapital im 21. Jahrhundert, dass die kapitalistische Produktionsweise am Ende des 19. Jahrhunderts eine immense Kluft zwischen den Einkommen der Lohnarbeitenden und der Produktionsmittelbesitzer bewirkte. …mehr